Berlin - Die Linke im Bundestag will die Finanzierung von Krankenhäusern grundlegend reformieren. Die Fraktion bringt an diesem Donnerstag einen Antrag dazu ein. Heiß diskutiert werden dürfte die Forderung, dass private Klinikkonzerne keine Gewinne mehr an Aktionäre ausschütten dürfen. Über den Sinn eines solchen Verbots, das grassierende Kliniksterben in Zeiten von Corona und falsche finanzielle Anreize spricht Harald Weinberg, gesundheitspolitischer Sprecher der Linken und stellvertretender Vorsitzender des Gesundheitsausschusses, im Interview.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.