Sie haben es geschafft: Regierungschef Dietmar Woidke (SPD) in der Mitte zwischen Ursula Nonnemacher (Grüne) und Michael Stübgen (CDU). 
Foto: dpa/Soeren Stache

Potsdam - Es war Dienstag kurz nach 14.30 Uhr, als in Potsdam die Zeit der rot-roten Landesregierung endgültig endete. Sie hatte das Land Brandenburg seit November 2009 regiert. Kurz nach 14.30 Uhr wurde der Regierungsvertrag der sogenannten Kenia-Koalition von SPD, CDU und Grünen in Brandenburg unterzeichnet.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.