München/Köln - „Ein lauter Knall, ein helles Licht, danach alles dunkel.“ So beschreibt Masliya M. den Augenblick der Explosion am 19. Januar 2001 im Hinterzimmer des Lebensmittelladens ihrer Eltern an der Probsteigasse in der Kölner Innenstadt. Die damals 19-jährige Schülerin hatte gerade die Stollendose ein bisschen geöffnet, die dort seit etlichen Tagen in einem Präsentkorb stand. „Ich war interessiert, was in der Dose ist.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.