Bangkok - Konzentriert und mit stoischer Mine lässt die junge Thailänderin die Prozedur über sich ergehen. In einem rosa Kleid kniet sie vor dem Meister, den Rücken entblößt, die Hände in Gebetshaltung. Hinter ihr sitzt Ajarn Neng im Schneidersitz auf einer Holzbank, einen angespitzten Metallstab in der Hand. Der 45-Jährige ist bis zum Hals mit geheimnisvollen Motiven und Schriftzeichen tätowiert. Mit ebenso gezielten wie routinierten Bewegungen sticht er mit dem schweren Werkzeug unter die Haut.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.