Ursula Lehr ist 90, sie lebt in Bonn und war in der Wendezeit Bundesgesundheitsministerin im Kabinett Kohl.
Foto: Imago Images 

Berlin - Als die Mauer fiel, war die ehemalige Bundesfamilien- und Gesundheitsministerin Ursula Lehr bei einem festlichen Staatsbankett im ehemaligen Palais der Fürsten von Radziwill in Polen zugegen. Sie erinnert sich genau, wie der damalige Bundeskanzler plötzlich eine Nachricht bekam und unruhig wurde. Am 3. Oktober ist die inzwischen 90-Jährige im Rahmen der 30. Wiedervereinigungsfeier in Potsdam nun zu einer Gesprächsrunde geladen. Der TV-Moderator und Wahl-Potsdamer Günther Jauch hat dabei zudem auch Norbert Leisegang, den 60-jährigen Mitbegründer der Band Keimzeit, sowie die 30-jährige Ronja Büchner, das „erste gesamtdeutsche Baby“, zu Gast. Wir sprachen mit Ursula Lehr vorab – auch darüber, was heute noch im Argen liegt, im Besonderen in der Seniorenpolitik.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.