Pippi Langstrumpfs Papa ist von Beruf Negerkönig. Familienministerin Kristina Schröder findet, dass es sich dabei um keinen ehrbaren Beruf handelt und teilte vor einigen Wochen mit, sie würde beim Vorlesen des Buches „synchron übersetzen“ und stattdessen „Südseekönig“ sagen. Seitdem wird im Feuilleton debattiert. Dabei entstand der Eindruck, die antirassistische Synchronübersetzung sei die Erfindung unserer neuerdings von Menschenliebe für fremdvölkische Kulturen durchdrungenen Ministerin.

Webseite des Oettinger Verlages: „In allen Neuauflagen und Neuaufnahmen ab 2009 sind die Worte „Neger“ und „Zigeuner“ nicht mehr zu finden. Diese Begriffe entsprechen im deutschen Sprachgebrauch nicht mehr dem heutigen Menschenbild. Sie wurden deshalb entweder gestrichen oder durch neue Formulierungen ersetzt. So wird beispielsweise Pippi Langstrumpfs Papa jetzt als „Südseekönig“ bezeichnet, der die „Taka-Tuka-Sprache“ spricht.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.