Irgendwie ist Armut ein blödes Thema. Wer reich ist, mag nicht drüber nachdenken. Wer arm ist, nicht drüber reden. Der Promifaktor ist notorisch niedrig. Armut bietet kein gutes Anzeigenumfeld, wirklich lustig ist es auch nicht. Und außerdem sind wir ein stinkreiches Land. Jawohl. Bruttoinlandsprodukt: 2 600 000 000 000 Euro. Geldvermögen: 4 800 000 000 000 Euro, Immobilienwerte: 9 500 000 000 000 Euro.

Anderseits haben wir jetzt fast 900 Tafeln in Deutschland, die 1,5 Millionen Menschen mit Lebensmitteln versorgen. Bald drei Millionen Kinder gelten als arm. Überhaupt leben in etlichen Großstädten von Berlin bis Duisburg ein Fünftel bis ein Viertel der Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze. Der Anteil eines großen Teils der Bevölkerung am deutschen Reichtum wird ständig geringer. Der preisbereinigte Durchschnittslohn liegt unter dem Niveau von 1991. Will sagen: Deutschland geht es super. Aber sehr, sehr viele sind nicht mit von der Partie.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.