Berlin - Martin Schulz hat es schwer. Einmal natürlich, weil es nicht einfach ist, der Vorsitzende des SPD zu sein. Manche sagen, der Job sei anstrengender als Kanzlerkandidat. Noch nerviger als alles zusammen scheint aber zu sein, gegen Angela Merkel antreten zu müssen. Wie Schulz sich da den Ball zurechtgelegt hatte mit der Ehe für alle und wie elegant und gleichzeitig verschmitzt – das geht zusammen! – sie ihn ihm vom Spann genommen und in sein Tor geschossen hat!

Ein schönes grundsätzliches wunderbar kontroverses Thema über unser Gesellschaftsbild – mit einer Bemerkung zerstäubt. In Merkelland kann jeder nach seiner Fasson verheiratet werden.  Nun ja – selig ein Land, das keine anderen Probleme hat. Jeder von uns könnte eine lange Liste von Arbeitsplatz- bis Wohnungsmangel aufstellen, bei der kein Buchstabe ungenutzt bliebe.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.