Berlin - Genau 23 Stimmen fehlten den Saarländer Grünen für den Einzug ins Saarbrücker Landesparlament. 22.621 Stimmen hätten sie gebraucht, 22.598 Menschen entschieden sich am Sonntag für die Umweltpartei. Zu wenig, mit 4,99502 Prozent der Stimmen scheiterten sie knapp an der Fünfprozenthürde. Am Montag forderte der gemeinnützige Verein „Mehr Demokratie“ auch deshalb die Absenkung der Sperrklausel auf drei Prozent. Der politischen Vielfalt, so die Begründung, könne man mit der bisherigen Klausel nicht mehr gerecht werden. Sinn der Fünfprozenthürde sei es lediglich, die Regierungsbildung zu vereinfachen – jetzt werde die Sperrklausel aber zu einer Hürde, die zu parteipolitischen Monokulturen führe.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.