Gäbe es ein Handbuch mit praktischen Anleitungen für politische Karrieren in Deutschland, müsste der erste Satz lauten: Ziehe NIEMALS einen Vergleich zu den Nazis. Verkneife Dir jede Bemerkung über Parallelen zur Hitler-Zeit, und vermeide unbedingt das Vokabular jener unseligen Zeit.

Sicher ist, dass ein solches Buch eine Marktlücke treffen würde. Obwohl Nazi-Vergleiche schon viele Politiker hierzulande ihre Karriere gekostet haben - man erinnere sich beispielsweise an die ehemalige Justizministerin Herta Däubler-Gmelin (SPD), die über George W. Bush und "Adolf Nazi" stolperte - wachsen immer wieder neue naive, geschichtslose Plaudertaschen heran.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.