Beinahe konnte einem Theresa May leid tun. Mit eingefrorener Miene stand die Premierministerin im Auszählungszentrum von Maidenhead ganz rechts in der langen Reihe der 13 Kandidaten ihres Wahlkreises. Während die teils bescheidenen Ergebnisse für die zwölf anderen verlesen wurden - 3, 16 und 69 lauteten die Tiefstmarken -, arbeitete es im Gesicht der mit 37.718 Stimmen wiedergewählten Abgeordneten. Als die 60-Jährige endlich ihre Dankesrede halten konnte, schien sie zeitweilig mit der Fassung zu kämpfen. Zweimal binnen einer Minute sprach die konservative Parteichefin davon, das Land brauche “eine Stabilitätsperiode”.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.