Berlin - Jetzt steht Angela Merkel als Verliererin da. Drei Landtagswahlen hat die CDU 2017 gewonnen, der SPD dabei zwei Länder abgeknöpft. Die Union hat auch die Bundestagswahl gewonnen. Aber es war das schlechteste Ergebnis seit 1949. Sie hat in Niedersachsen die Landtagswahl verloren, obwohl das noch im Sommer kaum möglich schien. Und wieder ein Superlativ: Schlechtestes Ergebnis, seit 1959 dieses Mal. Die AfD etabliert sich als rechte Konkurrenz in den Parlamenten. Das Wahljahr endet für die Union mit Unzufriedenheit.

Die Kanzlerin zeigt sich ungerührt. Sie sagt, sie fühle sich nicht geschwächt für die Sondierungsverhandlungen mit FDP und Grünen, die am Mittwoch beginnen. Der Auftrag für eine Regierungsbildung habe sich nicht geändert. Was soll sie auch anderes sagen?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.