Berlin - Hillary Clinton meint, die Ursache für den Niedergang der Mitte-Links-Parteien in Europa und den USA gefunden zu haben: Die Migration sei schuld. In einem Interview mit dem britischen „Guardian“ appelliert die Verliererin der US-Wahlen 2016 an die Europäer, das Thema endlich in den Griff zu kriegen – und zwar mit aller Härte. Europa solle der Welt da draußen klar zu verstehen geben, dass es fortan keine Zuflucht und keine Unterstützung mehr bieten werde. Denn wenn Europa die Migrationsfrage nicht anpacke, würden rechtspopulistische Parteien weiter erstarken.

Es sind erstaunliche Worte einer Frau, die sich einst anschickte, oberste Repräsentantin des freien Westen und seiner Werte zu werden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.