Es waren historische Zeiten, die Wahl nahte, und Helmut Kohl wollte seinem Herausforderer Lafontaine keine Angriffsfläche bieten. Also versprach der Kanzler im Herbst 1990 „blühende Landschaften“ im Osten der Republik. Die Vereinigung sei aus der Portokasse zu bezahlen: „Wir machen keine Steuererhöhungen im Zusammenhang mit der deutschen Einheit.“ Es kam anders. Wenige Wochen später wurde der Soli eingeführt, dann belastete die Regierung die Sozialversicherungen. Schließlich stiegen die Mehrwert-, die Mineralöl-, die Versicherungs- und die Tabaksteuer.

Angela Merkel und Wolfgang Schäuble haben die Geschichte damals als Frauenministerin und als Chef des Innenressorts erlebt. Trotzdem schicken sie sich ein Vierteljahrhundert später nun an, Kohls Täuschungsmanöver zu wiederholen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.