Schönen Gruß von Bernd Lucke. Falls Sie nicht mehr wissen, wer das ist, auch nicht schlimm, nur so viel: Schlauer Hamburger Wirtschaftsprofessor, der 2013 die AfD gründete, weil er sich über EU, Euro, Schuldenkrise, Bankenkrise, Griechenland und ähnliches furchtbar geärgert hatte. Er startete mit seiner neuen Partei durch, getragen von Unmut und einer Populismuswelle , musste erleben, wie Fremdenfeindlichkeit, Rechtsradikalismus und dubiose Typen in sein Lebenswerk einsickerten und er und sein Baby AfD schnell fremde Leute wurden. Er dachte noch, er sei stark, stellte sich gegen aufziehenden Rechtsdrall und völkischen Mief, drohte mutig mit Rücktritt, hatte aber nicht mitbekommen, dass man ihn nicht mehr wollte und auch nicht brauchte. Das war im Sommer 2015 auf dem Essener Parteitag. Eine kleine freche Frau kam daher und servierte ihn höhnisch grinsend ab, die Menge jubelte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.