Berlin - Vielleicht wird die SPD am Abend des 24. September einsehen müssen, dass es ein Satz war, nur ein Satz, der sie die Wahl gekostet hat. Vielleicht wird dieser Satz bis dahin auch schon wieder vergessen sein und keine Auswirkungen auf den Wahlausgang haben. In jedem Fall aber ist es ein Satz, der besser nicht ausgesprochen worden wäre. Es muss nicht jeder Spitzenkandidat einen Satz prägen, der in die Geschichte der bundesdeutschen Wahlkämpfe als besonders verunglückt und unangemessen eingeht. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.