Konstanz - Das Geld klemmte hinter dem Scheibenwischer oder lag im Briefkasten: So mancher Anwohner einer Straße in Konstanz konnte sich an den Osterfeiertagen über einen 20- oder 50-Euro-Schein freuen. Wer das Geld verteilte? Bislang ist das unklar. Zeugen hatten die Polizei informiert - und die sammelte die Scheine erstmal ein. Dabei wurden die Kennzeichen der Fahrzeuge notiert, damit die Beschenkten das Geld wieder zurückbekommen können. Vorausgesetzt, sie stammen nicht aus einer Straftat. Darauf gebe es bislang keine Hinweise, sagte ein Sprecher der Polizei.

Aber warum verschenken Menschen Geld an Unbekannte? „Die Art und Weise in Konstanz ist natürlich kurios und skurril“, sagt der Politikwissenschaftler und Historiker Rupert Graf Strachwitz. Er ist Vorstandschef der Maecenata Stiftung, die unter anderem zum Thema Zivilgesellschaft forscht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.