Berlin - Im Streit um das Kopftuchverbot ist ein Grundsatzurteil gefallen, das die Debatte allerdings verschärfen dürfte. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg, oberste Rechtsinstanz der Europäischen Union, entschied am Dienstag, dass Arbeitgeber ihren Angestellten das Tragen von Kopftüchern und anderer religiöser Zeichen grundsätzlich verbieten dürfen. Das muss nicht gegen das europäische Antidiskriminierungsverbot verstoßen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.