Dierk Koch ist in den 60er-Jahren wegen seiner Homosexualität unehrenhaft aus der Bundeswehr entlassen worden. Die Entschuldigung der Ministerin ist für ihn wichtiger als jede Entschädigung.
Foto: dpa/Torsten Kraatz

Berlin - Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich am Donnerstagabend bei den schwulen Soldaten entschuldigt, die in der Bundeswehr über Jahrzehnte diskriminiert und kriminalisiert wurden. Sie kündigte an, in Kürze einen Gesetzentwurf vorzulegen, der den betroffenen Soldaten nicht nur die volle Rehabilitation, sondern auch eine finanzielle Entschädigung zuspricht. „Wir werden damit an den Rand des juristisch Machbaren gehen“, sagte die Ministerin bei einer Veranstaltung, auf der eine Studie über den Umgang der Bundeswehr mit homosexuellen Soldaten von den 50er-Jahren bis ins Jahr 2000 vorgestellt wurde.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.