„Krass inkompetent“: Rezo empört sich über Seehofers Idee nach Halle-Anschlag

Der rechtsextremistische und antisemitische Anschlag von Halle wirkt nach. Fragen über Fragen türmen sich auf: Warum hatte der Täter so viel Zeit? Hatte er Unterstützer? Hätte man die Tat verhindern können? Was sind die Gründe und Auslöser für so eine schreckliche Tat?

Bundesinnenminister Horst Seehofer ist in den Tagen nach Halle besonders gefordert, steht immer wieder vor Mikrofonen und versucht die grausamen Vorkommnisse einzuordnen.

Eine Möglichkeit, solche Taten in Zukunft besser einzudämmen, sieht Seehofer in der stärkeren Überwachung der „Gamerszene“. Also denen, die regelmäßig sogenannte Ballerspiele im Internet spielen.

„Müssen die Gamerszene stärker in den Blick nehmen"

Gegenüber der ARD sagte Seehofer nun: „Das Problem ist sehr hoch. Viele von den Tätern oder potenziellen Tätern kommen aus der Gamerszene. Manche nehmen sich Simulationen geradezu zum Vorbild. Wir müssen die Gamerszene stärker in den Blick nehmen."

Einer von vielen, denen diese Aussagen sauer aufstoßen, ist der Youtuber Rezo, der unlängst durch sein Video über die „Zerstörung der CDU“ bekannt geworden war.

Bei Twitter verlor er deutliche Worte und schrieb: „Wie kann man seinen Job immer und immer wieder so sehr verkacken? Er und seine Crew sind echt so krass inkompetent. Das Wichtigste: Klärt eure Eltern und Großeltern auf, dass niemand mehr diese Partei wählt. Sonst geht es immer weiter mit solchen Doofies in Machtpositionen."

Christian Lindner schaltet sich in Debatte ein

Auch FDP-Chef Christian Lindner schaltete sich ein und kritisierte Horst Seehofer für seinen Vorstoß. „Mir fallen so viele Maßnahmen ein, die ergriffen werden sollten, um gegen Rechtsextremismus vorzugehen - Die "Gamer Szene" unter Generalverdacht zu stellen, ist keine davon“, schrieb er. (RND, red)