Die Zahl der Dschihadisten, die aus Deutschland in den Krieg nach Syrien gezogen sind, ist nach einem Bericht der „Rheinischen Post“ auf 780 gestiegen. Das Blatt beruft sich in seiner Mittwochsausgabe auf jüngste Erkenntnisse des Bundesamts für Verfassungsschutz. Etwa ein Drittel der Syrien-Kämpfer kehrte demnach seither wieder nach Deutschland zurück. Weitere 130 Menschen seien vorliegenden Hinweisen zufolge wohl in Syrien getötet worden. Viele zurückkehrende Dschihadisten aus Syrien gelten wegen ihrer Kampferfahrung und oft radikalen Gesinnung als Sicherheitsrisiko. Ein Teil von ihnen steht unter polizeilicher Beobachtung. (afp)