Calgary - Mit Bedauern haben Regierungen, Umweltschutzorganisationen und Wissenschaftler auf die Entscheidung Kanadas reagiert, aus dem Kyoto-Klimaschutzabkommen auszusteigen. Der Schritt laufe „den Bemühungen der internationalen Gemeinschaft zuwider“, sagte etwa Chinas Außenamtssprecher Liu Weimin am Dienstag. China ist der weltgrößte CO2-Emittent. Kanada ist der erste Staat, der das Abkommen aufgibt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.