Auf dem Alexanderplatz gehen nur vereinzelt Menschen. Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen hat die Bundesregierung das öffentliche Leben erheblich eingeschränkt. 
Foto: Christophe Gateau/dpa

Berlin - Mittwochabend im Gleisdreieckpark in Berlin-Kreuzberg: Mehrere Gruppen junger Menschen sind auf den Grünflächen   unterwegs. Der empfohlene Corona-Abstand wird selten eingehalten. Unter dem U-Bahn-Viadukt sitzt eine Gruppe um eine mitgebrachte Wasserpfeife. Es sind wohl sorglose Szenen wie diese, die am Donnerstag gleich mehrere Ministerpräsidenten dazu gebracht haben, öffentlich über eine Ausgangssperre in Deutschland zu sprechen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.