Landesparteitag in Sachsen: Frauke Petry will AfD in Regierungen führen

Markneukirchen -

Die AfD-Bundesvorsitzende Frauke Petry will mit ihrer Partei in Zukunft Regierungsverantwortung übernehmen. Petry sprach am Samstag auf dem Landesparteitag der sächsischen AfD in Markneukirchen über eine angestrebte Regierungsrolle in „hoffentlich nicht allzu ferner Zukunft“. Sie bezog das nicht ausdrücklich nur auf Sachsen.

Petry, die auch den Landesverband Sachsen führt, rief zu Geschlossenheit in den eigenen Reihen auf. Kritik müsse sachlich geäußert und dürfe nicht über Medien ausgetragen werden. Die AfD brauche für ihre Ziele einen langem Atem. Petry übte erneut scharfe Kritik an der aktuellen Asylpolitik aus.

Höcke sieht AfD bald als „Kanzlerpartei“

Der Vorsitzende des Thüringer Landesverbandes, Björn Höcke, hatte kürzlich gesagt, er sehe die AfD schon bald als „Kanzlerpartei“. Der rechtsnationale Politiker sagte am Mittwoch auf einer Kundgebung in Erfurt: „Wir müssen den Anspruch haben, eine Volkspartei zu werden.“

Neben Sachsen ist die AfD bislang in den Landtagen von Thüringen, Brandenburg, Hamburg und Bremen vertreten. Auch bei den Wahlen am 13. März in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt liegt die Partei in Umfragen deutlich über der Fünf-Prozent-Hürde. (dpa)