Kurz vor der Landtagswahl in Brandenburg am Sonntag haben alle Parteien noch einmal vehement um Stimmen geworben. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) zeigte sich zuversichtlich für einen Wahlerfolg und warnte vor der AfD. „Wir wissen, dass es knapp werden kann“, sagte der SPD-Spitzenkandidat am Freitag beim Wahlkampfabschluss seiner Partei in Oranienburg. Brandenburg habe es nicht verdient, einen extremistischen Stempel aufgedrückt zu bekommen. Dem AfD-Landeschef Andreas Kalbitz warf er vor: „Er war immer ein Rechtsextremist und steckt tief im braunen Sumpf.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.