„Schmerzhaft.“ Das war wohl die meistverwendete Vokabel bei der Linken am Abend der Wahl und auch am Tag danach. Sowohl in Brandenburg als auch in Sachsen hat die Linke schwer verloren: jeweils um rund acht Prozentpunkte auf nur noch wenig über zehn Prozent. Zwar ist es in Brandenburg noch möglich, dass sich die Partei erneut in Regierungsverantwortung begeben könnte. Aber will sie das überhaupt? Und vor allem muss sich die Partei mit der Frage beschäftigen, ob sie ihren Status als Regionalpartei Ost endgültig an die AfD verloren hat.

In Brandenburg verlor die Linke 12.000 Stimmen an die AfD - in Sachsen 27.000

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.