Berlin -  Deutschlands Landwirte sollen künftig Geld dafür bekommen, das Land auch zu pflegen, das sie bewirtschaften. Die Bundesregierung hat am Dienstag ein Gesetzpaket zur nationalen Verteilung der milliardenschweren EU-Agrarsubventionen beschlossen, das einen vorsichtigen Systemwechsel einleitet. „Wir haben heute wichtige Weichen gestellt: Für eine heimische Landwirtschaft, die noch mehr für den Klima- und Umweltschutz leistet und im Wettbewerb bestehen kann“, sagte Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU). Umweltminister Svenja Schulze (SPD) erklärte: „Mit den heutigen Beschlüssen sind uns wichtige Fortschritte gelungen, für die wir im Bundesumweltministerium lange gekämpft haben.“

Lange schien es fraglich, ob sich die beiden Ministerinnen rechtzeitig vor der Sommerpause und damit vor der Bundestagswahl einig würden – zumal auch noch die sechzehn Agrarminister in den Ländern ihr Mitspracherecht geltend machten. Deren Einigung im März legte die Grundlage für die jetzt verabschiedeten Gesetzentwürfe.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.