Rio de Janeiro - Usain Bolt hat erneut den Laureus-Preis als Weltsportler des Jahres erhalten und stach damit Formel-1- Weltmeister Sebastian Vettel aus. Der 26-Jährige hatte diese Auszeichnung bereits 2009 und 2010 gewonnen. Zu der Gala im brasilianischen Rio de Janeiro war Bolt allerdings gar nicht persönlich anwesend, er bedankte sich in einer Videobotschaft.

Unter den Geehrten war auch ein deutscher Sportler - der ebenfalls nicht nach Rio kam: Golfer Martin Kaymer gewann mit Europas Ryder-Cup-Team die Mannschaftstrophäe. „Dass ich nun bereits zum zweiten Mal nach 2011 den Laureus Sports Award erhalte, ist der Wahnsinn. Es wurde schon sehr viel über diesen unglaublichen Tag, unsere Aufholjagd von Medinah geschrieben und geredet. Ich kann mich nur wiederholen: Das war einer der größten und emotionalsten Momente meiner Karriere“, erklärte Kaymer.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.