#image1

Es ist gut möglich, dass Jan Ullrich gar nicht selbst erfasst, wie erfolgreich er die Grundsätze des Leistungssports veralbert. Der frühere Radsportprofi bezahlte mehrere Hunderttausend Euro dafür, dass die Staatsanwaltschaft Bonn ein Verfahren gegen ihn einstellte, obwohl gute Beweise vorlagen, Ullrich habe durch Doping betrogen. Gestern bewarb der einschlägige Experte die Veranstaltung einer Firma mit eigenwilliger Reklame für ihr Kopfpflegemittel: „Doping für die Haare“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.