Wenn die Wahrheit sprechen heißt, immer genauso viel zuzugeben, wie man unbedingt muss, so haben wir einen wahrheitsliebenden Präsidenten. Christian Wulff liebt die Wahrheit offenbar so sehr, dass er sie gerne dreht und wendet, dehnt und interpretiert. Nein, sagte er als niedersächsischer Ministerpräsident, er habe keine Geschäftsbeziehungen mit dem Geschäftsmann Geerkens. Ja, sagte er als Bundespräsident, er habe einen Kredit von Frau Geerkens bekommen. Ja, sagen jetzt seine Anwälte, er habe doch auch mit Herrn Geerkens über den Kredit gesprochen. Was kommt als nächstes?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.