BerlinBundesgesundheitsminister Jens Spahn hat etwas vorgestellt, das er „Handreichung“ für den Umgang mit Besuchen in Pflegeheimen während der Corona-Pandemie nennt. Eine echte Entlastung für die Pflegeheime bietet die Handreichung nicht, denn sie enthält keine klaren Anweisungen, was Besuchern von Pflege- und Altenheimen zu erlauben oder zu verwehren ist. Entsprechende Konzepte zu erstellen bleibt Aufgabe der Einrichtungen.

Tatsächlich ist das eine gute Nachricht. Denn der Leitfaden, der gemeinsam mit den Pflegeverbänden erarbeitet wurde, bietet einen Rahmen, in dem sich die Heime bewegen können, und lässt ihnen gleichzeitig genügend Spielraum, auf die jeweilige Situation vor Ort eingehen und die Regeln entsprechend anpassen zu können. Das bedeutet mehr Arbeit, ist aber ein Zeichen des Vertrauens in die Fähigkeiten und das Urteilsvermögen derer, die täglich mit den betroffenen Menschen arbeiten und deren Bedürfnisse kennen.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.