Frankfurt - Der Discounter Lidl will das Bezahlen an der Kasse ganz einfach machen. Und zwar mit dem Smartphone. Lidl Pay heißt die neue Dienstleistung, die der Handelskonzern derzeit in Spanien testet. Im nächsten Jahr könnte sie auch hierzulande eingeführt werden. Datenschützer haben Bedenken.

Der Handelskonzern war lange Zeit sehr zurückhaltend, wenn es um die Digitalisierung ging. Jetzt drücken die Manager aber auf die Tube. Mitte Juni startete der Konzern mit der Lidl-Plus-App. Es handelt sich um eine elektronische Kunden- und Rabattkarte. Schon seinerzeit teilte der Einzelhandelsriese mit: „Nach und nach plant Lidl, zusätzliche Features in die App zu integrieren, um einen noch größeren Mehrwert zu bieten und die Kundenzufriedenheit zu erhöhen.“ Genau das geschieht jetzt mit dem digitalen Bezahlen, das aber nur möglich sein soll, wenn der Nutzer auch die Lidl-Plus-App auf seinem Handy installiert hat.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.