Das Feratti-Gebäude in Berlin-Kreuzberg ist der neue Sitz der Redaktion
Foto: Berliner Zeitung/Mike Fröhling

BerlinDie Redaktion der Berliner Zeitung wurde an diesem Freitag von der Nachricht überrascht, dass ihr Verleger Holger Friedrich Ende der 80er Jahre für das Ministerium der Staatssicherheit der DDR eine Verpflichtungserklärung unterschrieben hat. Friedrich informierte die Redaktion am frühen Nachmittag im Verlagsgebäude über seine Tätigkeit für die Staatssicherheit und die Hintergründe. Er sicherte zu, alle diesbezüglichen Fragen zu seiner Vergangenheit den Redakteurinnen und Redakteuren persönlich beantworten zu wollen.

Die Redaktion der Berliner Zeitung erklärt, dass sie sich sachlich und angemessen mit der Situation auseinandersetzen wird. Wir stehen für unabhängigen Journalismus und werden wie bereits in der Vergangenheit unseren Beitrag zur Aufarbeitung der DDR-Geschichte leisten.

Auch in dieser Situation setzen wir auf Ihr Vertrauen, liebe Leserinnen und Leser, und versprechen eine offene Auseinandersetzung mit diesem Thema in der Berliner Zeitung. Die Redaktion arbeitet unabhängig, so ist es und so bleibt es.

Jochen Arntz, Elmar Jehn, Margit J. Mayer
und die Redakteurinnen und Redakteure der Berliner Zeitung

Mehr zum Thema:

Die Stellungnahme von Holger Friedrich

Die Stellungnahme von Herausgeber Dr. Michael Maier