Eine Anhängerin von Assange protestiert gegen das Auslieferungsverfahren.
Foto: Frank Augstein/AP

Berlin - Noch ist unklar, ob der Auslieferungsprozess gegen den Wikileaks-Gründer Julian Assange am kommenden Montag wieder aufgenommen wird. Er wurde am vergangenen Mittwoch unterbrochen, weil ein Anwalt der Klägerseite unter Covid-19-Verdacht steht. Sollte die Anhörung fortgesetzt werden, wird die Öffentlichkeit jedoch weiterhin nur eingeschränkt teilnehmen können.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.