BerlinHunderte Tote Tag für Tag. Tausende elend Leidende in den Intensivstationen. Sterbenskranke, die per Hubschrauber aus überfüllten Kliniken in (noch) weniger belastete verlegt werden. So ist die Lage. So schlimm musste es werden, bis unsere Damen und Herren Ministerpräsidenten zur Einsicht fanden, dass jetzt, sofort, unverzüglich harte Maßnahmen mit aller Energie durchzusetzen sind. Nun haben sie beschlossen, was ihnen Kenner des Coronavirus wie auch die Kanzlerin vor Wochen dringend geraten haben: alle nicht lebensnotwendigen Geschäfte schließen, Schüler nach Hause schicken, Pflegepersonal und Besucher in Heimen strikt testen, Weihnachten auf das menschliche Minimum reduzieren, Silvesterruhe verordnen.

Alles richtig, aber es geschieht zu spät. Zu lange konnte das Virus in Einkaufsstraßen, Bussen und Bahnen immer neue Opfer finden. Statt präventiv zu handeln, beließen es die Verantwortlichen in den Ländern beim Reagieren; sie liefen der Infektionswelle hinterher, statt sich ihr entgegenzustellen. Aussitzen gilt zwar als politisch clever; das Virus blieb von jeglicher Cleverness unbeeindruckt.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.