LondonEin Unterstützer der Black-Lives-Matter-Bewegung, der während gewaltsamer Auseinandersetzungen in London einen mutmaßlich rechten Demonstranten in Sicherheit brachte, hat zum Einschreiten bei Gewalttaten aufgerufen. Das berichtet die Nachrichtenagentur dpa. 

George Floyd könnte noch am Leben sein, wenn die anderen Polizeibeamten am Tatort ihren Kollegen gestoppt hätten, sagte Patrick Hutchinson dem britischen TV-Sender Channel 4.

Ein Foto vom Samstag, das Hutchinson mit dem verletzten Mann über der Schulter zeigte, hatte in sozialen Medien für großes Aufsehen gesorgt und war am Montag auf den Titelseiten mehrerer britischer Zeitungen abgebildet. Er wurde als „Held“ und „barmherziger Samariter“ gefeiert.

Der Personal Trainer, der bereits Großvater ist, war zusammen mit mehreren Freunden eingeschritten, als der mutmaßliche Hooligan von Black-Lives-Matter-Demonstranten umzingelt und attackiert wurde. „Wir taten, was wir tun mussten, wir haben jemanden davor bewahrt, getötet zu werden“, sagte Hutchinson der BBC.

Am Samstag war es in London und anderen Städten Englands zu mehreren Demonstrationen im Zusammenhang mit dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd in den USA gekommen. Die meisten verliefen überwiegend friedlich.

Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei gab es am Parliament Square. Dort waren Hunderte Menschen einem Aufruf von Hooligans und rechtsextremen Gruppen gefolgt, Denkmäler vor Antirassismus-Aktivisten zu schützen. Mehr als 100 Menschen wurden festgenommen.