BerlinLothar Wieler, der Chef des Robert-Koch-Instituts, wählte am Donnerstag einen Vergleich, um die aktuelle Lage zu beschreiben. Es sei, als ob man im Regen stehe mit einem zusammengeklappten Regenschirm. So sieht der Chef der wichtigsten Bundesbehörde, auf die sich alle Maßnahmen stützen, zurzeit die Situation der deutschen Gesellschaft in der Corona-Pandemie. Die Lockdown-Maßnahmen wirken nicht – so einfach wie bitter.

Das RKI hatte diesen Tag mit der Auflistung von 25.164 neuen Covid-19-Fällen und weiteren 1.244 Toten begonnen. 43.881 Menschen sind mittlerweile in Zusammenhang mit der Corona-Erkrankung gestorben. Die Intensivstationen sind voll. In zehn Bundesländern seien mehr als 85 Prozent der Intensivbetten belegt. In manchen Kliniken wird wegen der hohen Patientenanzahl auch auf anderen Stationen und der Erkrankung vieler Pflegekräfte nach Notplänen gearbeitet.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.