Berlin - Als ich 2013 meinen Kanal bei Instagram gestartet habe, war mein Fokus auf Fitness. Hasskommentare waren damals sehr auf mein Äußeres bezogen. Es kamen Kommentare wie „Du bist ekelhaft“ oder „Du fette Sau“. Seitdem ich mich auf meinem Kanal auch politisch äußere, meinungsstark bin und gewisse Werte vertrete, sind die Nachrichten viel heftiger geworden. Jetzt erhalte ich Kommentare, in denen mir gewünscht wird, dass ich sterbe, vergewaltigt oder vom Auto überfahren werde. Gerade bei Themen wie Feminismus, Sexismus, aber auch beim Thema Impfen oder AfD bekomme ich extrem viel Hass ab.

In den letzten Wochen habe ich mich daher auch zurückgezogen, mich weniger zu diesen Themen geäußert, um einfach mal durchzuatmen. Ich möchte schauen, wie ich mit dem Hass in Zukunft umgehen kann. Denn ich will auf jeden Fall auch weiterhin meine Meinung öffentlich sagen und einen Austausch mit meiner Community haben. Daher fällt für mich auch die Option weg, einfach die Kommentarfunktion in meinem Kanal abzustellen.

Volkmar Otto
Zur Person

Louisa Dellert lebt und arbeitet als Influencerin und Unternehmerin in Berlin. Auf ihrem Instagramkanal spricht die 32-Jährige vor allem über Nachhaltigkeit, Selbstliebe und Politik. 2018 gründete Dellert den Onlineshop naturalou.de, über den sie nachhaltige Produkte zur Müllvermeidung vertreibt.

Über die Beratungsstelle HateAid habe ich nun auch erste Hassnachrichten zur Anzeige gebracht. Die Verfahren sind am Laufen. Ich hoffe, dass die Täter eine Strafe zahlen müssen, damit ich ein deutliches Zeichen setzen und den Hatern damit sagen kann: So geht es nicht. Wenn ihr mich so stark beleidigt, müsst ihr mit einer Geldstrafe rechnen.

Imanol Fernandez
Digitale Gewalt

Doxing, Cybermobbing, Hassnachrichten – digitale Gewalt nimmt zu. Warum sind oft Frauen und LGBTIQ die Zielscheibe? Was steckt dahinter? Wie kann man Betroffene unterstützen? Diese und weitere Fragen werden wir in dieser Themenwoche beantworten.

Wir müssen Frauen, marginalisierte Gruppen vor diesen digitalen Angriffen schützen, denn sie sind am stärksten betroffen. Außerdem: Medienkompetenz muss am besten bereits ab der 1. Klasse beigebracht werden. Wie funktionieren soziale Medien? Was ist digitale Gewalt? Wie kann ich mich schützen? All das müssen Kinder und Jugendliche lernen. Denn so viel steht fest: Der Hass im Netz wird nicht verschwinden.

Aufgezeichnet von Elena Matera