Berlin - Der eine Mann sieht sich als Opfer einer Hexenjagd. Der andere beklagt eine Kampagne ohne Stil und Anstand gegen sich. Der eine heißt Donald Trump und ist Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Der andere ist Horst Seehofer, Vorsitzender der Regionalpartei CSU und deutscher Innenminister. Es gibt viele gute Gründe, die beiden nicht miteinander zu vergleichen, nicht nur wegen ihrer sehr unterschiedlichen Machtfülle.

Man muss auch sagen, dass der eine sich immer mehr als ein politischer Strolch und Versager erweist, während der andere sich in Jahrzehnten politischer Arbeit viele Verdienste um sein Land erworben hat. Und doch sehen wir am Ende einer verstörenden Woche, wie sich beide der gleichen Methode bedienen, um ihren Hals aus einer politischen Schlinge zu ziehen, die sie selber geknüpft haben. Die Methode heißt „Haltet den Dieb“, sie macht die Lüge zum legitimen Instrument und kennt keinerlei Scham.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.