Bundesaußenminister Heiko Maas (l.), wurde in Israel von Benjamin Gantz, Verteidigungsminister und alternierender Ministerpräsident von Israel, empfangen.
Foto: Florian Gärtner/Photothek.Net/POOL/dpa

Jerusalem - Bundesaußenminister Heiko Maas hat bei einem Besuch in Israel die geplante Annexion palästinensischer Gebiete als Rechtsbruch kritisiert. Wie die dpa berichtet, verzichtete der SPD-Politiker aber darauf, mit Konsequenzen zu drohen. Forderungen nach möglichen Sanktionen werden in der EU diskutiert. Maas warb am Mittwoch in Jerusalem für eine Wiederaufnahme der vor sechs Jahren ausgesetzten direkten Gespräche zwischen Israel und den Palästinensern über eine Lösung des Nahost-Konflikts.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.