Berlin - „Touch” ist das Zauberwort bei den neuen Laptop-Generationen. Die aktuellen Modelle von Microsoft, Lenovo und anderen Herstellern verfügen inzwischen durchgängig über Bildschirme zum Antippen und Wischen.

Auch Apple spendiert seinem neuen MacBook Pro ein berührungssensitives Display. Dabei handelt es sich aber nicht um den eigentlichen Bildschirm, sondern um einen schmalen Displaystreifen am oberen Rand der Tastatur. In einem ausführlichen Praxistest erwies sich die „Touch Bar” als ein vielversprechendes Eingabeinstrument.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.