Zuerst kamen diejenigen ukrainischen Flüchtlinge nach Polen, die dort Familie und Freunde haben. Dann kamen Mütter mit Kindern. Jetzt kommen immer mehr ältere oder auch kranke Menschen. Auch wenn viele von ihnen weiterreisen, ist klar: Die Flüchtlinge aus der Ukraine werden auf längere Zeit in Polen bleiben. In der U-Bahn und in der Apotheke, im Café und im Park – überall hört man Ukrainisch und Russisch. Vor dem 24. Februar 2022 waren diese Sprachen auch schon häufig zu hören. Doch jetzt hört man ihren Klang auf den Straßen Warschaus so oft, dass man den Eindruck bekommen könnte, Ukrainisch und Russisch würden genauso oft wie Polnisch gesprochen werden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.