Berlin - Die Bundeswehr schildert den Vorfall bislang so: Ein Bundeswehr-Hubschrauber des Typs Tiger sei gegen 12.20 Uhr Ortszeit (also 14.20 Uhr deutscher Zeit) am Mittwoch 70 Kilometer nördlich der malischen Stadt Gao abgestürzt. Zwei deutsche Soldaten seien an Bord gewesen. Den Absturz habe die Besatzung eines zweiten begleitenden Hubschraubers gemeldet. „Es wurde kein Notruf durch die verunglückte Besatzung abgegeben. Der abgestürzte Hubschrauber ist ausgebrannt. Es gab keine Überlebenden“, sagte der stellvertretende Generalinspekteur der Bundeswehr, Joachim Rühle.

Die Absturzursache stehe noch nicht fest. Allerdings werde nicht von einem Abschuss ausgegangen. Im Soldatendeutsch klang das so: „Hinweise auf eine Fremdeinwirkung liegen bisher nicht vor.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.