Leverkusen/Frankfurt - Die berüchtigte Hacker-Gruppe Winnti hat offenbar länger als ein Jahr den Leverkusener Pharma- und Agrochemiekonzern Bayer attackiert. „Die Angreifer gingen hoch professionell vor und haben sich Zugänge zum Bayer-Netzwerk geschaffen“, sagte ein Sprecher. An der Schnittstelle vom Intranet zum Internet sei das Netzwerk bereits Anfang 2018 infiziert worden, um von dort aus Zugang zu weiteren Systemen zu erhalten. Ob dies gelungen sei und auf welche Informationen es die Hacker abgesehen hätten, wollte der Sprecher nicht preisgeben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.