Manfred Stolpe im Juni 2003.
Foto: Engelsmann Gerd/Berliner Zeitung

Potsdam - Es war diese Stimme, dieser sonore Bass. Nie übermäßig laut und auch nicht fordernd, eher ruhig, aber immer klar und bestimmt. Eine Stimme, die jeden Raum füllen konnte. Eine Stimme, mit der Manfred Stolpe viele Leute durchaus in seinen Bann zog. Das ist nicht alltäglich bei Politikern heutzutage. Noch dazu bei einem, der erst mit Mitte 50 in die große Politik fand.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.