Italiens Staatschef Sergio Mattarella will offenbar den früheren Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, für das Amt des Regierungschefs vorschlagen. Mattarella lud Draghi für Mittwochnachmittag zu Gesprächen über eine mögliche Regierungsbildung ein, wie ein Sprecher des Präsidenten am Dienstagabend in Rom mitteilte. Zuvor waren Gespräche der bisherigen Koalitionspartner über eine neue Regierung gescheitert.

Als Wunschkandidat des Sozialisten Matteo Renzi vom Partito Democratico (DM) tauchte am Wochenende überraschend der Name von Mario Draghi auf. Der frühere Chef der Europäischen Zentralbank (EZB) soll ganz oben auf der Liste stehen, um Italien aus der Krise zu führen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.