Angesichts der dramatischen Lage im seit Wochen belagerten Mariupol hat die Ukraine eine „besondere Verhandlungsrunde“ mit Russland in der strategisch wichtigen Hafenstadt vorgeschlagen. Es könnten Verhandlungen „ohne Vorbedingungen“ stattfinden, schrieb der ukrainische Chefunterhändler Mychailo Podoljak am Mittwoch auf Twitter. Ein erneuter Versuch zur Einrichtung eines Fluchtkorridors für Zivilisten aus Mariupol war zuvor gescheitert. Die EU sagte Kiew weitere militärische Unterstützung zur Verteidigung gegen die russischen Truppen zu.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.