Marode Unterkünfte, veraltetes Material und überlange Beschaffungszeiten – der Bericht der Wehrbeauftragten Eva Högl für das Jahr 2021 fügt sich kontinuierlich in die Beschwerden ihrer Vorgänger ein. Angesichts der Krisenlage durch den Krieg in der Ukraine bemühte sich Högl gleichzeitig um Optimismus: „Die Bundeswehr ist einsatzbereit“, versicherte sie am Dienstag bei der Vorstellung des Berichtes. „Sie kann auch ihre Verpflichtungen in der Nato übernehmen.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.