Berlin - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will einige Reformen der Agenda 2010 zurücknehmen oder zumindest abschwächen. In den vergangenen Tagen kündigte Schulz längere Bezugszeiten des Arbeitslosengeldes für ältere Erwerbslose sowie das Ende für sachgrundlose Befristungen von Arbeitsverträgen an. Die SPD habe seinerzeit Fehler gemacht, diese aber erkannt und sei nun bereit, sie zu korrigieren, so Schulz.

Sind diese Annahmen belegbar?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.