Kopenhagen - Im Terrorprozess gegen den norwegischen Rechtsradikalen Anders Breivik bekam der Angeklagte am Mittwoch ausführlich Gelegenheit, die beiden psychiatrischen Gutachten zu kommentieren, die dem Gericht über seinen Geisteszustand vorliegen. Damit hat der Kampf um Breiviks Psyche begonnen, der als entscheidend für den Ausgang der Verfahrens gilt. Der Attentäter will vermeiden, für unzurechnungsfähig erklärt zu werden. Politischer Extremismus sei etwas anderes als Irrsinn: „Wäre ich ein bärtiger Dschihadist, wäre niemand auf die Idee gekommen, dass ich geisteskrank sei.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.